Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die AGB´s werden mit der Anmeldung und automatisch mit jeder Teilnahme am Unterricht akzeptiert.

Haftung:

Die Teilnahme an sämtlichen Veranstaltungen vom Yogahaus Wettbergen erfolgt eigenverantwortlich und auf eigene Gefahr. Es wird keine Haftung für Verletzungen und Schädigungen irgendwelcher Art übernommen. Dies gilt auch für beschädigte oder abhanden gekommende Wert-Gegenstände jeglicher Art.

Materialien wie Matten, Decken, Gurte, Bolster etc. vom Yogahaus sind sorgsam zu behandeln.

Der Yogaunterricht wird nach bestem Wissen und Gewissen durchgeführt. Ob die Teilnahme an den Yogakursen mit der jeweiligen körperlichen und psychischen Verfassung vereinbar ist, hat jeder Teilnehmer eigenverantwortlich zu entscheiden. Die vorherige Einbeziehung eines ärztlichen Rates wird empfohlen. Dies gilt ebenso für Menschen mit akuten und chronischen Krankheiten sowie psychosomatischen Erkrankungen. Der Yogaunterricht ersetzt keine Therapie.

Bitte setze die Kursleitung im eigenen Interesse über bestehende Krankheiten, derzeitige Beschwerden oder eine Schwangerschaft in Kenntnis. Dies gilt auch für Erkrankungen, Unfälle sowie Operationen und Traumata, die möglicherweise Jahre bis Jahrzehnte zurückliegen.

Kurse und Workshops

Kurse

Die Teilnahme an Kursen und Workshops werden nach Vereinbarung getroffen. Können die vereinbarten Termine nicht wahrgenommen werden, bitte ich um eine frühstmögliche Absage, mindestens jedoch 24 Stunden vor Kursbeginn. Ich behalte mir vor, für nicht rechtzeitig abgesagte Termine ein Ausfallhonorar zu berechnen.

Es können bis zu zwei Nachholstunden (bei Kursen mit 12 Terminen bis zu drei) innerhalb eines Kurszeitraumes genommen werden, sofern es die Kapazitäten erlauben. Danach verfallen sie. Nachholstunden können nicht ausbezahlt oder an Dritte übertragen werden.
Nachholstunden können nur vereinbart werden, wenn der Termin mindestens 24 Stunden vorher abgesagt wurde. Wird ein Termin, der bereits als Nachholstunde gilt – aus welchen Gründen auch immer – nicht wahrgenommen, gibt es keinen Anspruch darauf, diesen Termin erneut nachzuholen.

Ein Kurs kann nach Beginn und bei Abbruch nicht erstattet oder verlegt werden.
Das Kurskonzept der zertifizierten Präventions- bzw. Gesundheitskurse sieht vor, dass die einzelnen Unterrichtsstunden aufeinander aufbauen und somit ist eine regelmäßige Teilnahme sehr wünschenswert. Die Krankenkassen schreiben eine 80% Teilnahmepflicht vor. Eine Bescheinigung für die Krankenkasse kann nur ausgestellt werden, wenn diese Quote innerhalb des Kurszeitraumes erreicht wurde.

Beim Kinder- bzw. Teenyoga, ebenso bei Veranstaltungen im Wald oder an anderen Orten, haften die Eltern für ihre Kinder. Auch hier findet die Teilnahme der Kinder auf eigene Gefahr statt.

Die Kinder bzw. Jugendlichen haben den Anweisungen der Kursleitung sowie weiterer Betreuungspersonen unbedingt Folge zu leisten. Für Verstöße durch die Kinder bzw. Jugendlichen gegen diese Regel wird keinerlei Haftung übernommen, die Erziehungsberechtigten haften für ihre Kinder.

Workshops

Ein Rücktritt bei Workshops ist bis zu 14 Tagen ohne Angabe von Gründen möglich. Danach wird der volle Kursbeitrag erhoben, es sei denn, der Teilnehmer kann einen Ersatzteilnehmer stellen oder es stehen noch Teilnehmer auf der Warteliste.

Sämtliche Kurse, Workshops und Veranstaltungen finden bei jeder Wetterlage statt.

Im Krankheitsfall der Kursleiterin besteht ein Anspruch auf die Unterrichtseinheiten.
Die dadurch versäumten Unterrichtsstunden können in einer allgemeinen Nachholstunde für den entsprechenden Kurs oder nach Absprache in einem anderen Kurs nachgeholt werden.